RTF – Dienstag 24. Juli 2018

Schlüchterner Palisädchen Tour

Streckenbeschreibungen
(Bitte Bilder zum Vergrößern anklicken)

Im Tal der hessischen Kinzig ist die Radsportabteilung des TV 1861 e. V. Schlüchtern in der Kleinstadt Schlüchtern mit 16.000 Einwohnern zu Hause. Die Stadt geht auf eine Klostergründung um das Jahr 800 nach Christi zurück. Im heimischen Terrain wurden für das Bundesradsporttreffen 2018 interessante und abwechslungsreiche Touren geplant.

Zum Namen der Tour

Schlüchtern leitet sich vom mittelhochdeutschen Sluohderin ab und bedeutet „in den Sümpfen“. Um die damalige Siedlung wurde zum Schutz eine Befestigung aus Wällen, Wassergräben und Palisadenzäunen angelegt.  Diese Anlagen wurden von armen Bauern aus der Umgebung in Fronarbeit errichtet. Zur Stärkung reichte man den Arbeitern täglich ein süßes Backwerk aus Mehl und Milch – das Palisädchen in Anlehnung an die zu verbauenden Palisaden.

Wir reichen unseren Radfahrern als Verpflegung dieses mittelalterliche Backwerk, neu interpretiert durch unser Vereinsmitglied Bäckermeister Matthias Zinkand. Es wird mit Sicherheit die für die Strecke notwendige Energie liefern.

Die große Tour

Nach Umfahrung der Stadt Langenselbold, beginnt die Tour im Norden des Startortes mit der Einfahrt in das Gründautal und führt für die Teilnehmer flach bis Hain-Gründau. Hier verengt sich das Tal und führt nun ab Breitenborn stetig 4-5 % steigend durch ein geschlossenes Waldgebiet auf der L 3271 bis zum Abzweig auf der Höhe von circa 400 m über NN  in Richtung Waldensberg. Wir befinden uns nun auf der L 3194. Im nächsten Ort Leisenwald befindet sich bei Kilometer 30 die erste Kontroll- und Verpflegungsstelle. Waldensberg ist eine Siedlung von ursprünglich 69 Familien, die aus Glaubensgründen aus ihrer ursprünglichen Heimat in der Schweiz vertrieben wurden. In den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges fanden in den umgebenden Wäldern schwere Kämpfe gegen die vorrückenden alliierten Kräfte statt und kosteten über 500 Opfer. Die Ortschaften Waldensberg und Leisenwald wurden komplett zerstört.

Kontroll- und Verpflegungsstelle K 1
in Wächtersbach-Leisenwald

In Leisenwald wird auf die Kreisstraße K 913 abgebogen, um nach weiteren 1200 Metern vor der Ortschaft Streitberg auf die L 3314 Richtung Hitzkirchen nach links abzuzweigen. Immer noch auf der Höhe, vorbei am Backhaus, werden kleine Orte wie etwa Böß-Gesäß und Bösgesäß durchfahren. Die namensgleichen Orte sind hoffentlich kein Hinweis auf die Sitzlandschaft der Teilnehmer, sondern zeugen von einer ehemaligen Trennung der Orte durch die hessisch-preußische Staatsgrenze. Aufgrund des anstehenden Stichs von 324 Höhenmetern auf über 430 Höhenmeter, und das auf lediglich 600 Metern, empfiehlt es sich ohnehin kurz aus dem Sattel zu gehen. Die nächsten sechs Kilometer fahren wir vorbei an Fischborn (Achtung: Kreuzung mit der B 276!) bis zur Passhöhe Radmühl I und Radmühl II. Letztere sind wieder Ergebnis willkürlich gezogener historischer Grenzen.

Jetzt darf aufgeatmet werden, von nun an läuft’s – und zwar nahezu ständig – bergab. Wir fahren nun auf dem Südhang des Vogelsberges und erreichen über Freiensteinau und Hintersteinau das wildromantische Siebenmühlental. Aufgepasst! Der Wirtschaftsweg an den sieben Mühlen vorbei ist etwas holprig. Das gilt ganz besonders für die Einmündung auf die schlecht einsehbare L 3179 am Ende des Tales. Auf dem Abschnitt der Deutschen Märchenstraße fahren wir kurz vor Steinau an Hessens größter und einziger Tropfsteinhöhle, der Teufelshöhle, vorbei. Nach Unterquerung der Eisen- und Autobahn öffnet sich der Blick auf das Tal und das Jugendparadies der Gebrüder Grimm: Steinau an der Straße. Hier verbrachten die weltberühmten Märchenerzähler Jakob und Wilhelm Grimm zusammen mit ihren Geschwistern Lotte und Ludwig-Emil ihre Kindheit und Jugend. Mit der dortigen Brüder-Grimm-Schule erreichen die Radfahrer die zweite Kontroll- und Verpflegungsstelle bei Kilometer 75, 190 Meter über NN, die ganz in der Nähe des prächtigen Steinauer Schlosses liegt.

 
Kontroll- und Verpflegunsstelle K 3
in Biebergemünd beim TSV Wirtheim

Der weitere Streckenverlauf führt vorbei am Kinzigstausee in die Kurstadt Bad Soden-Salmünster. Wir fahren teilweise auf dem hessischen Fernradweg R3 über Wächtersbach zum dritten Kontroll-und Verpflegungspunkt bei Kilometer 94,5, 138 Meter über NN in Wirtheim. Hier treffen auch die mittlere und kurze Strecke wieder mit der langen Strecke zusammen. Gemeinsam begeben sich von der dritten Kontrolle die Fahrer aller drei Strecken auf die letzten 20 Kilometer zum Ziel. Südlich der Barbarossa-Stadt Gelnhausen und auf der linken Seite des Kinzig-Tales durchfahren wir den Doppelort Hailer-Meerholz, den ehemaligen geographischen Mittelpunkt der Europäischen Union. Über Nieder-Mittlau und Neuenhaßlau erreichen wir das Segelfluggelände von Langenselbold und schließlich das Ziel.

Die mittlere Tour

Bis zum ersten Kontroll- und Verpflegungspunkt in Leisenwald ist der Verlauf mit der langen Strecke identisch. Die mittlere Strecke zweigt nach Leisenwald und Streitberg in Richtung Spielberg ab. Hier ist erhöhte Vorsicht geboten, denn auf den nächsten zwei Kilometern beträgt der Höhenunterschied ins Reichenbachtal 180 Meter auf kurviger Straße! In Schlierbach wird auf den Südbahnradweg abgebogen, der im Talverlauf nach Wächtersbach führt. Hier trifft die mittlere Strecke mit der großen Strecke wieder zusammen.

Die kleine Tour

Die kleine Tour leitet in Niedergründau vom Gründau- ins Kinzigtal über. Sie durchquert die Barbarossa-Stadt Gelnhausen. Im Stadtteil Haitz wechselt die Strecke auf den hessischen Fernradweg R3 in Richtung Wirtheim. Dort ist die dritte und letzte Kontroll- und Verpflegungsstelle eingerichtet. Der weitere Tourverlauf ist identisch mit der großen und mittleren Strecke.

 

Textvorlage:    TV Schlüchtern Radsportabteilung
Bildnachweis:

Kontrollstelle Leisenwald
Kontrollstelle Biebergemünd
beide: Eigene Aufnahme des TV Schlüchtern, Radsportabteilung

Ortsschild „Böß-Gesäß“
Autor:     Polypterus, Eigenes Werk
Lizenz:    CrativCommons CC BY-SA 3.0
Aus:         https://commons.wikimedia.org/wiki/File:B%C3%B6sges%C3%A4%C3%9F.jpg